Wappen-taben_150 20181008_maunert_taben-rodt_Panorama_DSC02349_1424x300

Kontaktdaten
des Ortsbürgermeisters:

Hans Joachim Wallrich
Am Rodter Fels 7
Tel: 06582 7676
Email: ortsbuergermeister@taben-rodt.de
Terminkalender 2017/2018

2015_hamm (2)_mWZ

Einladung: 1. Gesprächsrunde (Workshop) zu Aufbau Aktiven Dorfgemeinschaft: Samstag, 17.11.2018,  10 - 14 Uhr, im Bürgerhaus
Neu: Terminkalender 2019
Neu: Aufbau einer Aktiven Dorfgemeinschaft - Präsentation zum Auftakt 27.9.2018 (Downloads: PC, Tablet, Smartphone)

Jahreszahl

Zeitspanne

Geschichte der Propstey (Kloster Maximin) u. des Gemeindewesens (Vogtei) in Taben, Rodt, Hamm, Hausen

Geschichte der Pfarrkirche und der Pfarrei Taben

jeweilige Äbte in Maximin

jeweilige Pfarrer in Taben

Politisches und kirchliches Umfeld

 Kaiser, Könige, Päpste, Bischöfe

1000

11. Jahr.

 

 

 

 

Im elften Jahrhundert beschuldigte man Juden, den Trierer Weihbischof Eberhard mit Hilfe einer Wachspuppe umgebracht zu haben, welche ein bestochener Priester getauft hätte und das am Sabbat verbrannt worden sei. Am selben Tag noch erkrankte Eberhard und

1005

 

 

 

Ofderad +1005

 

 

1017

 

 

 

Winricus +1017

 

Heinrich II (Kaiser: 1014-1024)

1023

 

Kaiser  Heinrich II urkundet für das Kloster S. Maximin bei Trier (Urkunde um das Jahr 1116 geschrieben) Taben ist unter den Orten. In dieser oder einer weiteren Urkunde von Heinrich II wird den Äbten verboten, "Tavena" als Benefizium anzugeben.

 

 

Urkunde gilt als von St. Maximin gefälscht/verunechtet vgl. Kölzer Urkundenfälschungen des Klosters Maximin)

Heinrich II (* 973; Kaiser: 1014-1024)

1026

 

Kaiser  Konrad II.  verleiht den Kloster S. Maximin bei Trier eine Bestätigungsurkunde.

Taben als „Tauena“ unter den genannten Orten

 

 

Harich +1048

Urkunde gilt als von St. Maximin gefälscht/verunechtet vgl. Kölzer Urkundenfälschungen des Klosters Maximin)

Konrad II (* 990, dt. Kaiser: 1027-1039)

1044

 

Kaiser  Heinrich III.  dotiert seine (zu Mainz im November 1043) zur Königin gekrönte Gemahlin Agnes mit der Abtei Sankt Maximin, verleiht der Abtei den königlichen Schutz, bestätigt die Ehrenrechte des Abtes bei Hofe und setzt die zum Unterhalt der Brüder,

 

Harich +1048

Urkunde gilt als von St. Maximin gefälscht/verunechtet vgl. Kölzer Urkundenfälschungen des Klosters Maximin)

Heinrich III (*1017, Kaiser: 1039-1056) aus der Familie der Salier

1048

 

 

 

Harich +1048

 

Heinrich III (Kaiser: 1039-1056) aus der Familie der Salier

1051

 

 

Papst Leo IX  bestätigt auf Bitten Kaiser Heinrichs (III) den Mönchen des Klosters Sankt Maximin die unter dem Abt The-oderich zum Lebensunterhalt der Mönche festgesetzten Güter: u.a. Taben (Tavena)

 

 

 

1051

 

 

Urkunde von Kaiser Heinrich III erwähnt "prebendarii", die sich "in cellula que Tavena...dicitur" befinden

 

S  Poppon +1058

Urkunde gilt als von St. Maximin gefälscht/verunechtet vgl. Kölzer Urkundenfälschungen des Klosters Maximin)

Heinrich III (*1017, Kaiser: 1039-1056) aus der Familie der Salier

1056

 

Kaiser Heinrich III Verordnung über die Rechte des Vogts zu St. Maximin, und die Ordnung der Gerichte , Taben als "Cellula que Tauena" unter den Orten genannt

Neubau (Wiederherstellung = "Restitution der Cellula Tavena") einer einschiffigen romanischen Kirche. Unterstützt wurde der Neubau lt. einer Kaiserurkunde von 1056 durch Heinrich III. und seiner Gemahlin Agnes

S  Poppon +1058

Urkunde gilt als von St. Maximin gefälscht/verunechtet vgl. Kölzer Urkundenfälschungen des Klosters Maximin)

Heinrich III (Kaiser: 1039-1056) aus der Familie der Salier; Kaiser Heinrich III und seine Gemahling Agnes versprechen auf Bitte des Abtes Theodorich von St. Maximin die Mittel ferzuigeben, um die Kirche in Tab en, "die schon lange in Trümmern liegt," neu

1058

 

 

 

S  Poppon +1058

 

 

1060

 

 

Fertigstellung des romanischen Chors

 

 

 

1065

 

Kaiser Heinrich IV  bestätigt der Abtei St. Maximin bei Trier die Privilegien seiner Vorgänger

 

Theodorich +1080

Urkunde gilt als von St. Maximin gefälscht/verunechtet vgl. Kölzer Urkundenfälschungen des Klosters Maximin)

Heinrich IV (*1050; dt. Kaiser 1084-1105),

Erzbischof Udo von Trier (1066 – 1078)

1070

 

 

Erstmalige Erwähnung der Reliquien das Hl. Auctors mit Bezug auf Taben, daher wird von einigen angenommen: Übertragung von Reliquienteilen des Hl. Auctor nach Taben im Rahmen des Nebenpatroziniums

 

Erzbischof Udo von Trier (1066 – 1078)

1070

oder 1077

 

Weihe (Conseciriet) der neu(auf)gebauten Kirche „Hl. Quiriacus und Hl. Auctor“ (Ausmalung des Chores, 3 schmale, farbige, künstlerisch herausragende Glasfenster; im Chor eine Halbkuppel; im Schiff eine flache Holzdecke) durch Erzbischof Udo (+1078)

Theodorich +1080

 

Erzbischof Udo von Trier (1066 – 1078)

1078

datum offen.

Die Grimo-Güter werden durch Tausch von einem Dominicus vom Bistum Verdun erworben und der Kirche (dem Kloster?) in Taben geschenkt. 

 Damit ist die Abtei St. Maximin alleiniger Grundherr von Taben.

Grimo Güter der Kirche zu Taben geschenkt

Theodorich +1080

 

Erzbischof Udo von Trier (1066 – 1078)

1085

 

Bestätigung des Rechtsaktes von Erzbischof Udo (+1078) durch Erzbischof Egibert über des Gebietsgewinn des Klosters durch Schenkung der Hundscheider Ländereien

 

Henri I. +1097

 

Udo  Erzbischof von Trier +1078

 Egilbert / Engelbert Erzbischof von Trier 1078/79–1101

1112

 

 

(Erst?) Erwähnung von Hl. Auctor (Bekenner; gemeinsam mit Hl. Quiriacus) als Patron der "cella Tavena" in einer Urk. Heinrich V und gleichzeitig Bestätigung der Besitzzuordnung zum Kloster.

 

 

Kaiser Heinrich der V (*1081; Kaiser von 1111 -  1125)

1112

 

Kaiser Heinrich V  erneuert und bestätigt die für das Kloster St. Maximin in der Vorstadt von Trier von seinen Vorgängern erlassenen vogtei- und hofrechtlichen Bestimmungen und restituiert den Brüdern unter anderem  in cellula, qu? Tâuena dicitur genannte Güter.

 

 

Urkunde gilt als von St. Maximin gefälscht/verunechtet vgl. Kölzer Urkundenfälschungen des Klosters Maximin)

Heinrich V. (* 1081, dt. Kaiser von 1111-1122)

1112

 

Abt Theoderich gibt Murmeldingen und Aspelt an die Brüdern in Taben 111

 

 

 

 

1115

 

 

 

 

 

Kaiser Friedrich I., Barbarossa (*um 1122; Kaiser von 1155 - 1190)

1138

 

 

Erzbischof Adalbero v. Trier ordnet eine Pflichtwallfahrt nach Mettlach an, unter den Orten ist Taben als "Tavenon"

 

 

 

1140

 

Im Jahre 1140 läßt die Abtei Maxcimin sich von Innozenz IL den Besitz von 74 Kirchen bestätigen"),

 

 

 

 

1140

 

Papst Innozenz II. der Benediktinerabtei St. Maximin vor Trier ihren Besitz, darunter Taben; Weiten, Mechern, Bachem und Losheim werden als Zubehör (= Unterhöfe) der villa Taben bezeichnet.

 

Henri II.+1100

 Folmar, +1105 

 Berengose +1125 

 Gerard +1135

 Sigere +1169

 

Mit villa wurde im Mittelalter ein Fron- oder Herrenhof mitsamt der zugehörigen Bauernstellen bezeichnet. In der Regel gab es an eine Location einen Fronhof curtis dominica) und einen oder mehrere abhängige Bauernhöfe (mansi, Hufen)

1150

um

 

Einführung der Pflichtwallfahrt an Bannfeiertag nach Taben

 

 

 

1179

 

 

 

Arnoux +1179

 

 

1182

 

Friedrich I   bestätigt der Abtei St. Maximin bei Trier die ihr von Kaiser Heinrich II als Entschädigung furden Entzug von 6656 Mansen ubereigneten Güter und einige Schenkunden Keiser Heinrichs III:.

 

Conrard +1191

 

Kaiser Friedrich auch Barbarossa genannt, (* um 1122,  Kaiser von 1155-1190)

1191

 

 

 

Conrard +1191

 

 

1200

13. Jahrh.

 

Kirche wird als „Konventskirche“ für Gottesdienst und Chorgebet der in Taben lebenden Mönche und „Pfründer“, als Pfarrkirche („Leutkirche“) für die kleine Pfarrei Taben und schließlich als „Wallfahrtskirche“ am Grab des hl. Quiriacus mit Pflichtprozession

 

 

1212

 

 

 

 

 

1212 erhielt die Stadt von Kaiser Otto IV. einen Freibrief, den Konrad IV. bestätigte

1220

12. Jahrh.

Urbar: In Taben gibt es eine Mühle und 23 Hofplätze sowie in Rodt ein Höfchen

 

 

 

 

1220

1200-1227

Urbar: Anfang des 12. Jahrhunderts verfügt die villa Taben über 18 Morgen Eigenland, 1 Wiese, 1 Mühle und 23 Hofplätze (23 curtillae) 2 curtillae in Rodt und Hausen, sowie 4 weiter entfernt liegende Mansen, ( je 1 Mansus in Merschweiler, Wedingen, Ripplin

 

Barthelemi

 

 

1220

1200-1227

Urbar belegt grundherrliche Gerichtsbarkeit durch Maximin an 3 Tagen im Jahr und den Einsatz eine Hofmanns (Zehntpächters)

 

Barthelemi

 

Die Besitzungen von St. Maximin wurden üblicherweise überwiegend verpachtet. Dabei wurden entweder die Zehnten zusammen mit den Hof verpachtet, und der Hofmann hat die Erhebung des Zehnten und die Weiterleitung der Zehnfrüchte an die Abtei zu Sogen, oder

1220

1200-1227

Erstmalige Erwähnung des Hauserhofes

 

Barthelemi

 

 

1220

 

Erstmalige Erwähnung von Rodt

 

Barthelemi

 

 

1227

 

 

 

 

 

1227 wurde in Trier eine Synode abgehalten. Auf dieser Kirchenversammlung wurde beschlossen, daß Taufwasser, Chrisma und Öl sorgfältig unter Verschluß zu halten seien, um magische Handlungen damit zu verhindern. (DAXELMÜLLER, 157)

1258

 

 

 

Henri III. +1258

 

 

1283

 

 

 

Henri IV +1283

 

 

1286

 

 

 

Antoine I. +1286

 

 

1297

 

 

Godefrid Abt von S. Maximin ausserhalb der Mauern von Trier beurkundet seinen Vergleich mit seinem Convent wegen der von demselben beanspruchten 5 tricr. Pfund [ährl. aus den Einkünften des Hofs Thaben.

 

 

1297

 

 

Concordantie inter Abbatori et Commentum Sancti Maximini, ration alignorum pronentium in Tabena Anno 1297

 

 

 

[Taben-Rodt]
[Kenndaten (Gmde.)]
[Geschichtliches]
[... bis 999]
[... bis 399]
[400 bis 699]
[700 bis 999]
[1000 bis 1599]
[1000 bis 1299]
[1300 bis 1499]
[1500 bis 1599]
[1600 bis 1899]
[1600 bis 1699]
[1700 bis 1799]
[1800 bis 1899]
[Portrait des Ortes]
[Ortsplan, Lage]
[Wappen]
[Vorstellung Fahne]
[Pressemitteilung Fahne]
[Terminkalender]
[Terminkalender 2019]
[Terminkalender 2019_pdf]
[Terminkalender 2018]
[Termine 2018_pdf]
[Mitteilungen]
[Aktive Dorfgemeinschaft]
[Präsentation]
[Einladung 1.]
[Akt. Dorfgem Workshop1.]
[Bauen im Ortskern]
[SanierungsgebietTabenRodt]
[SanierungsgebietTabenRodt_PDF]
[SanierungsgebietHamm]
[SanierungsgebietHamm_PDF]
[Satzungen]
[Neubaugebiet Rohleuk]
[Tourismus]
[Felsenpfad Maunert]
[Publikationen]
[Bildband Taben-Rodt]
[Chronik Taben-Rodt]
[Familienbuch Taben-Rodt]
[Jahrbuch 2015]
[Impressum]
[Taben-Rodt]
[1000 bis 1299]
[1300 bis 1499]
[1500 bis 1599]
[Taben-Rodt]
[Taben-Rodt]
[Kenndaten (Gmde.)]
[Terminkalender]
[Mitteilungen]
[Tourismus]
[Publikationen]
[Impressum]